48. Aachener Gießerei-Kolloquium

Zu den konkreten Herausforderungen, die Unternehmen der industriellen Produktion heute als zentral benennen würden, gehören sicher die Digitalisierung und damit die digitale Vernetzung einer komplexen aus vielen Teilprozessen bestehenden Produktion. Für Gießereien stellen sich dabei prozessbedingt besondere Herausforderungen. „Aus einem Guss“ bedeutet, dass einerseits Vieles gleichzeitig passiert. Andererseits beeinflussen die komplex vernetzte Prozesskette und zahlreiche weitere Einflussfaktoren das finale Ergebnis. Viele in der Gießerei gemessenen Werte sind qualitative Hilfsgrößen, um die Fertigungsstabilität zu bewerten. Sie lassen sich oft nicht direkt mit der finalen Qualität korrelieren.

Der wirtschaftliche Erfolg moderner Gießereien wird daher neben dem Grad der Digitalisierung und Automatisierung von der Implementierung innovativer Methoden zur Prozessbeherrschung abhängen, um die Verfahren effizienter und robuster zu gestalten und steigende Kundenerwartungen zu erfüllen. Dazu sind vielfältige Bausteine und Maßnahmen notwendig, die sowohl die gesamte Prozesskette als auch smarte Einzellösungen umfassen. Allerdings können Unternehmen – und hier insbesondere KMUs – nur in Einzelfällen auf serienreife und erprobte Produkte zurückgreifen. Gleichzeitig fehlen häufig Ressourcen, um die großen Potenziale der Digitalisierung und Vernetzung in der Gießerei effizient zu erschließen.

Das geplante Kolloquium möchte unter dem Titel

Die integrierte und vernetzte Gießerei – Nutzen, Kosten, Herausforderungen

einen Ort der Information, des Austausches und der Diskussion zu einem für die Gießereibranche brisanten und zukunftsweisenden Thema anbieten. Dazu werden interessante und informative Beiträge führender Experten aus der Industrie und Wissenschaft konkrete Herausforderungen und methodische sowie technische Lösungen erörtern.

Das Kolloquium richtet sich daher an Gießerei-Ingenieure, Zulieferer, Gussteilabnehmer und alle Verantwortlichen gleichermaßen, die sich für ihr Unternehmen in zwei Tagen einen konzentrierten Überblick über die zur Erreichung einer integrierten, digitalen Gießerei bedingten Anforderungen und mögliche Maßnahmen und Lösungen verschaffen möchten. Dies betrifft sowohl relevante Gießprozesse, die Verknüpfung unterschiedlicher Prozessschritte entlang der gesamten Prozesskette und innovative Bausteine zur Prozessbeherrschung im Unternehmen.

Wir freuen uns, Sie am 14. und 15. März 2024 zu einer spannenden Veranstaltung zu begrüßen.

Wie immer werden wir Sie über die üblichen Informationswege (www.aachener-giessereikolloquium.de, www.gi.rwth-aachen.de, www.agifa.de) auf dem Laufenden halten.

Freundliche Grüße aus Aachen und Glück Auf!

AGIFA-Beirat und -geschäftsführung
Gießerei-Institut RWTH Aachen

Sponsoren

                         

                       

           

Ihr Ansprechpartner für inhaltliche Fragen

Prof. Dr. Ing. Andreas Bührig-Polaczek
Lehrstuhl für Gießereiwesen und Gießerei-Institut
Intzestraße 5 I D-52072 Aachen
Tel.: +49 (0)241 / 80-95880
E-Mail: Sekretariat@gi.rwth-aachen.de

Ihr Ansprechpartner in organisatorischen Angelegenheiten

Julia Breuer
RWTH International Academy
Campus-Boulevard 30 | D-52074 Aachen
Tel.: +49 (0)241 80-97861
E-Mail: info@aachener-giessereikolloquium.de